Wirtschaft & Gewerbe

Hier finden Sie Informationen zum Thema Wirtschaft und Gewerbe im Landkreis Cloppenburg ...

Das Bürgertelefon (04471/15-555) ist am Samstag und am Sonntag wieder von 9:00 bis 12:00 Uhr besetzt.

Neues Konzept ermöglicht Öffnung des Kreishauses für spontane Anliegen. Die Deponien Stapelfeld u. Sedelsberg sind geöffnet. Infos zur Kfz.-Zulassung finden Sie unter Ordnung & Verkehr - Kfz-Zulassung - Aktuelle Informationen.

Petra Hinrichs
Tel: 04471/15-365
Fax: 04471/7903
Raum: C.01

Kreishaus
Eschstraße 29
49661 Cloppenburg

Telefon: 04471 / 15-0

montags - freitags:
08.30 Uhr bis 12.30 Uhr
und nach Vereinbarung

Breitbandausbau

Breitbandausbau im Landkreis Cloppenburg (Stand: 03.12.2019)

Die leistungsfähige Breitbandversorgung ist in der heutigen Zeit ein entscheidender Standortfaktor und Voraussetzung für wirtschaftliches Wachstum und zukunftsfähige Entwicklung in den Städten und Gemeinden. Daher engagieren sich der Landkreis Cloppenburg und die kreisangehörigen Städte und Gemeinden bereits seit Jahren für den Ausbau der Breitbandinfrastruktur in unterversorgten Gebieten im Kreisgebiet, den sog. „weißen Flecken“, in denen lediglich Bandbreiten von unter 30 MBit/s zur Verfügung stehen und Telekommunikationsunternehmen nicht ausbauen (Telekom, EWE, Vodafone etc.)

Eingriffe des Landkreises sind nur dort zulässig, wo dieses Marktversagen herrscht.

Der Ausbau findet im Rahmen des Wirtschaftlichkeitslückenmodells statt, d.h. der Landkreis stellt dem Telekommunikationsunternehmen die Zahlung einer Investitionsbeihilfe für die Errichtung und den Betrieb von leistungsfähigen Breitbandinfrastrukturen in den bislang unterversorgten Gebieten zur Verfügung. Der Landkreis ist somit durchleitende Stelle für die Fördermittel, aber nicht Bauherr. Diese Verantwortung liegt bei den ausführenden Unternehmen die nach öffentlicher europaweiter Ausschreibung beauftragt werden.

Der Breitbandausbau wird mit Fördermitteln des Bundes nach der Richtlinie für die Förderung zur Unterstützung des Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland und des Landes Niedersachsen nach der Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung der Breitbandversorgung ländlicher Räume unterstützt. Die nicht durch Fördermittel gedeckte Wirtschaftlichkeitslücke wird vom Landkreis und den kreisangehörigen Städten und Gemeinden je zur Hälfte getragen.

Aktuell befinden sich zwei Breitbandprojekte in der Umsetzung und ein weiteres in Planung.


 

Ausbauprojekt Haushalte und Schulen mit EWE 2018 - 2020

Im Rahmen dieses Ausbauprojekts haben bis Juni 2020 mehr als 4.500 Haushalte sowie 63 Schulen in über 90 Projektgebieten in allen 13 Städten und Gemeinden im Kreisgebiet einen kostenlosen Breitbandanschluss erhalten. Davon bekamen ca. 2.200 Haushalte einen Glasfaseranschluss (FTTH) und ca. 2.300 Haushalte einen VDSL-Anschluss (FTTC). Glasfaserdirektanschlüsse und VDSL-Anschlüsse unterscheiden sich vor allem in der Datenübertragungsrate: Mit Glasfaserdirektanschlüssen ist der Internetzugang praktisch ungebremst. Diese Anschlüsse bieten sehr hohe und stabile Bandbreiten im Gigabitbereich, da komplett auf leistungsdämpfende Kupferkabel verzichtet wird. Bei VDSL-Anschlüssen bleibt das Kupferkabel – die letzte Meile – zwischen Haus und Technikschrank erhalten. Der Technikschrank, Kabelverzweiger genannt, wird mit Glasfaser erschlossen. Diese Ausbauvariante ermöglicht Geschwindigkeiten von bis zu 100 Mbit/s. Die tatsächlich nutzbare Bandbreite hängt hierbei von der Länge der kupfernen Teilnehmeranschlussleitung ab.

Startschuss für diesen Breitbandausbau mit etwa 275 Kilometern Tiefbau und einem Investitionsvolumen von rund 16 Millionen Euro war im März 2018. Im Rahmen eines Förderverfahrens für den Breitbandausbau konnten so unterversorgte Gebiete (< 30 Mbit/s) erschlossen werden. Durch den Landkreis Cloppenburg beantragte Fördermittel in Höhe von etwa neun Millionen Euro stammen dabei vom Bund, dem Land Niedersachsen sowie dem Landkreis Cloppenburg und den Städten und Gemeinden. Den Auftrag für den Ausbau erhielt nach Ausschreibung die EWE.

Logos Breitbandausbau

 

Ausbauprojekt Gewerbegebiete mit Inexio 2019/2020

29 unterversorgte Gewerbegebiete und 86 Einzellagen werden aktuell mit Glasfaser durch die Inexio GmbH erschlossen.

In folgenden Gewerbe- und Industriegebieten wird der Breitbandausbau realisiert:

Stadt / Gemeinde Gewerbe-/Industriegebiet
Barßel Harkebrügge
Bösel Glaßdorfer Straße
Bösel Sandwitten
Bösel Petersdorf
Emstek Bahnhof Höltinghausen
Essen Bartmannsholte
Essen Brokstreek
Essen Högerdamm
Essen Osteressen
Essen Sandloh
Friesoythe Über dem Vehnteich
Friesoythe Böseler Straße/Blaue Straße
Friesoythe Wangerooger Straße
Friesoythe Friesoythe West
Friesoythe Gewerbepark Nord
Friesoythe Im alten Haferland
Friesoythe Industriestraße
Friesoythe c-Port
Garrel Einsteinstraße
Garrel Nördlich Böselerstraße
Garrel Sandrocken
Lindern Stühlenfeld
Molbergen Molbergen-Ost
Molbergen Molberger Busch
Saterland Bollingen
Saterland Fordeweg
Saterland Krähenweg-Ziegeleistraße
Saterland Ramsloh
Saterland c-Port


Die Inexio GmbH aus Saarlouis hat nach Durchführung des europaweiten Ausschreibungsverfahrens den Zuschlag zum Ausbau der Breitbandinfrastruktur im gewerblichen Bereich erhalten. Das Unternehmen, ist seit Jahren im Breitbandausbau tätig.

Gefördert wird das Projekt mit Mitteln aus dem Kommunalinvestitionsförderprogramm des Bundes und Eigenmitteln des Landkreises sowie der kreisangehörigen Städte und Gemeinden.


 

Breitbandausbau ab 2020

Der Landkreis Cloppenburg hat in Zusammenarbeit mit den Kreisangehörigen Gemeinden und Städten neue Förderanträge bei Bund und Land gestellt.

Im Rahmen dieses Projekts sollen ca. 5900 Adressen mit FTTH, also Glasfaser bis ins Haus, erschlossen werden. Sobald feste Adresslisten und Karten zur Verfügung stehen werden diese hier veröffentlicht. Aufgrund der angespannten Marktlage bei TKU und Tiefbauunternehmen, sowie der europaweiten Ausschreibung wird nach aktuellem Zeitplan, mit einer Fertigstellung, frühestens Ende 2024 gerechnet.


 

Alternativen

Unabhängig sollten sich betroffene Bürger vorrangig an die Telekommunikationsunternehmen selbst wenden, die auf ihren Internetseiten adressgenaue Verfügbarkeits-Checks zur Breitbandversorgung bereitstellen. Auch die telefonischen Servicenummern geben Auskunft.

Verfügbarkeits-Checks bei EWE, Telekom und Vodafone finden Sie in der Linkliste am Ende dieser Seite.

Neben der Erschließung mit Kabeln (Glasfaser, Kupfer) besteht die Möglichkeit, Internetdienste über Mobilfunkverbindungen und Kopplung von Festnetz und Mobilfunk (Hybrid-Tarife) zu bekommen. Sollte dies technisch nicht möglich sein, besteht die Option, eine Internetverbindung über Satellitentechnikanbieter zu erhalten. Auch Richtfunk kann eine Alternative darstellen. Zudem gibt es insbesondere in Ortskernen die Möglichkeit des ehemaligen Kabelfernsehnetzes zum Breitbandempfang. Sowohl für die Installation von Funktechnik wie auch Satellitentechnik müssen Sie sich an die vorhandenen Anbieter wenden.


 

Downloads


 

Links (extern)