Tierhaltung & Ernährung

Hier finden Sie alles zu den Themen Veterinärangelegenheiten, Tierhaltung, Tiergesundheit, Tierschutz, Fleischhygiene, Lebensmittelüberwachung, Rückstandskontrollen und Verbraucherschutz sowie bei Bedarf Informationen zu aktuellen Veterinärangelegenheiten (z. B. bei Ausbruch einer Tierseuche) ...

Sandra Brinkmann
Tel: 04471/15-226
Fax: 04471/15430
Raum: 1.007

Kreishaus
Eschstraße 29
49661 Cloppenburg

Telefon: 04471 / 15-0

montags - freitags:
08.30 Uhr bis 12.30 Uhr
und nach Vereinbarung

GP (Geflügelpest)

Schnellzugriffe

Allgemeines:
Die Geflügelpest (fowl plague, avian influenza) wird durch hochvirulente Virusstämme der Familie Orthomyxoviridae, Gattung Influenzavirus, Typ A (IAV)

  • mit einem intravenösen Pathogenitätsindex (IVPI) in 6 Wochen alten Hühnern von > 1,2 oder
  • durch Virusstämme der Subtypen H5 und H7 des IAV, bei denen die molekularbiologische Untersuchung eine Häufung basischer Aminosäuren an der Spaltstelle des Hämagglutinins aufzeigt,

hervorgerufen.

Charakterisiert werden sie aufgrund zweier Oberflächenproteine, dem Hämagglutinin (H) mit 15 und der Neuraminidase (N) mit 9 Subtypen. Ein häufiger Wechsel von Erbinformationen untereinander ermöglicht somit alle Kombinationen von H- und N- Subtypen. Die bisher nachgewiesenen Erreger der Klassischen Geflügelpest gehören zu den Hämagglutinin Subtypen H5 und H7.

Klinik:
Infektionen führen zu schweren Allgemeinerkrankungen bei Hühnern und anderen Geflügelarten (Puten, Wildvögel). Die Inkubationszeit beträgt wenige Stunden bis 3 Tage.
Die Virusausscheidung beginnt bereits vor dem Auftreten erster klinischen Erscheinungen.
Die Erreger werden mit dem Sekret des Nasen- Rachenraumes und dem Kot ausgeschieden.

Eintrittspforte ist der Nasen- Rachenraum, sowie die Lidbindehäute, ebenso ist eine orale Infektion möglich. Klinische Symptome sind Mattigkeit, Schläfrigkeit, Apathie, Freß- und Bewegungsunlust, Atemnot und Durchfall. Die Mortalität kann bis zu 100 % betragen je nach Erregertyp. Im klinischen Verlauf ist sie der Newcastle Disease (ND) sehr ähnlich.

Die Krankheit wird durch engen, direkten Tierkontakt oder durch Tröpfcheninfektion über sehr kurze Distanzen übertragen, weswegen sie sich in Intensivtierhaltungen rasch ausbreitet. Weitere Übertragungsmöglichkeiten sind Personenverkehr, Schlachtkisten, Verpackungsmaterial, Schlachtkörper und Schlachtabfälle von Geflügel. Auch die Übertragung durch Zugvögel vor allem durch wildlebendes Wassergeflügel ist möglich.

Die Tenazität des Erregers ist gering (behülltes Virus). Es ist empfindlich gegen Hitze, Trockenheit, extreme pH-Werte und Desinfektionsmittel. Organisches Material (Nasensekret, Kot) stabilisiert das Virus. Das Überleben in der Außenwelt ist abhängig von Temperatur und Feuchtigkeit (Flüssigmist 105 Tage, Kot 30 bis 35 Tage bei 4° C, 7 Tage bei 20° C).

Pathologisch - anatomisch zeigen sich Blutungen im Kehlkopfbereich, in der Luftröhre, Speiseröhre und im Drüsenmagen. In schweren Fällen kommt es zu ausgeprägten Entzündungen in diesen Systemen.

Bekämpfungsmaßnahmen:
Anzeigepflicht! Eine Impfung ist wegen der vielen verschiedenen Stämme und der Wandlungsfähigkeit des Erregers nur schwer möglich und nach Geflügelpest-VO verboten.


 

Dateityp Datei Dateigröße Download
pdf Geflügelpest - Allgemeinverfügung zum Schutz gegen die Geflügelpest, aviäre Influenza und ND (Schlachttieruntersuchung)
Allgemeinverfügung zum Schutz gegen die Geflügelpest, aviäre Influenza und ND (Schlachttieruntersuchung) vom 05.05.2010
12 KB Download
pdf Geflügelpest – Besondere Biosicherheitsmaßnahmen in Puten- und Entenbeständen
Besondere Biosicherheitsmaßnahmen in Puten- und Entenbeständen
203 KB Download
pdf Geflügelpest - Broschüre Klassische Geflügelpest 2007
Broschüre des BMELV zur Klassischen Geflügelpest - Leitlinien zum richtigen Umgang mit der Tierseuche
359 KB Download
pdf Geflügelpest - Häufig gestellte Fragen zur Geflügelpest
Häufig gestellte Fragen zur Hochpathogenen Aviäre Influenza (HPAI, Geflügelpest, „Vogelgrippe“)
1147 KB Download
pdf Geflügelpest – Nutzgeflügel schützen
Halten Sie Ihr Geflügel so, das Wildvögel keinen Zugang haben
1072 KB Download
pdf Geflügelpest - Schutz vor H5N8
Anmerkungen zur Vermeidung der Verbreitung der Geflügelpest
564 KB Download
pdf Diagnose-Handbuch AI
Diagnose-Handbuch zur Geflügelpest (AI)
361 KB Download
pdf Merkblatt Geflügel
Biosicherheitsmaßnahmen in geflügelhaltenden Betrieben
91 KB Download
pdf Merkblatt - Geflügelpest/Vogelgrippe für Reisende (deutsch)
Informationen zur Geflügelpest/Vogelgrippe für Reisende (deutsch)
48 KB Download
pdf Merkblatt - Geflügelpest/Vogelgrippe für Reisende (englisch)
Merkblatt - Geflügelpest/Vogelgrippe für Reisende (englisch)
48 KB Download
pdf Merkblatt - Geflügelpest/Vogelgrippe für Reisende (französisch)
Merkblatt - Geflügelpest/Vogelgrippe für Reisende (französisch)
48 KB Download
pdf Merkblatt Geflügel (Hobby- und Rassegeflügelhaltungen)
Biosicherheitsmaßnahmen in Hobby- und Rassegeflügelhaltungen
23 KB Download
pdf Merkblatt - Geflügelpest/Vogelgrippe - Informationen zu Schutzmaßnahmen gegen die Infektion von Menschen
Informationen zu Schutzmaßnahmen gegen die Infektion von Menschen
63 KB Download
pdf Verordnungen GP: Arbeits- u. Personenschutz
Arbeitsschutz / Personenschutz bei der Tötung / Räumung, bei Kontrollen von Geflügelbeständen im Rahmen der Bekämpfung der Geflügelpest/Vogelgrippe Information der Städte/Gemeinden, Polizei, THW, Ämter, Lenkungsstab vom 22.02.2006
173 KB Download

 

Links (extern)