Ordnung & Verkehr

Hier finden Sie Informationen zu den Themen Ordnung und Verkehr wie Fahrerlaubnisse, Kfz-Zulassung, Verkehr, Verkehrskonzepte, Feuerwehr und Rettungsdienst, Jagd- und Waffenwesen, Meldewesen etc. ...

Werner Buddelmeyer
Tel: 04471/15-145
Fax: 04471/15308
Raum: K.035

Kreishaus
Eschstraße 29
49661 Cloppenburg

Telefon: 04471 / 15-0

montags - freitags:
08.30 Uhr bis 12.30 Uhr
und nach Vereinbarung

FTZ - Ausbildung & Schulung

Leitung und Struktur

Leiter der Kreisfeuerwehr ist der Kreisbrandmeister.

Für die Ausbildung der Kreisfeuerwehrleute ist Kreisausbildungsleiter Arno Rauer verantwortlich.

Er koordiniert und systematisiert mit Hilfe des Ordnungsamtes vom Landkreis Cloppenburg den Verlauf der gesamten Kreisausbildung. Er überwacht die einzelnen Lehrgänge, verschafft sich durch stichpunktartige Kontrollen einen Überblick über den Bildungsstand und die Ausbildungsqualität der Beteiligten. Er ist Ansprechpartner in allen Fragen der Kreisausbildung und ist das Bindglied zwischen Kreisbrandmeister und den Kommunen.

Die Verwaltung befindet sich bei dem Kreisausbildungsleiter und in der Feuerwehrtechnischen Zentrale Cloppenburg. Eine EDV-Anlage in der FTZ ermöglicht den Ausbildern und der Verwaltung einen ständigen Überblick über alle derzeitigen und ehemaligen Schüler im Kreisverband sowie über den aktuellen Stand der Technik und der Ausbildungsrichtlinien. Die Datenpflege bearbeiten der Kreisausbildungsleiter sowie die Bediensteten der FTZ.

Kreisaubildungsleiter
Stefan Abshof
Pater-Delp-Straße 13
49611 Cloppenburg
Mail: s.abshof@gmx.de
FTZ Cloppenburg
Hohe Tannen 13
49661 Cloppenburg

Tel.: 04471-3888
Fax: 04471-2217
Mail: ftz@lkclp.de

 

Warum bilden wir aus?

FTZ Schulung 1

Im Landkreis Cloppenburg wird der Brandschutz ausschließlich von freiwilligen Feuerwehrleuten übernommen.
Um ebenso gut wie eine Berufsfeuerwehr den Aufgaben gewachsen zu sein, bedarf es einer intensiven Ausbildung der Feuerwehren.
Grundsätzlich ist im Niedersächsischen Brandschutzgesetz die Ausbildung der Feuerwehrangehörigen vorgeschrieben und beschrieben.
Es wird eindeutig bestimmt, dass jede Gemeinde eine den örtlichen Verhältnissen entsprechende leistungsfähige Feuerwehr aufzustellen hat.
Neben der klassischen Brandbekämpfung hat die Feuerwehr heute viele zusätzliche Aufgaben, wie Menschenrettung, Unfallrettung, Einsatz bei Katastrophenfällen und bei Unfällen mit gefährlichen Gütern.
Die ständige Weiterentwicklung und Modernisierung der Gerätschaften, Fahrzeuge und Löschtechnik erfordern ein hohes Maß an Ausbildungsqualität.


 

Wen bilden wir aus?

In erster Linie werden freiwillige Feuerwehrleute aus dem Landkreis Cloppenburg in der FTZ ausgebildet.
Für diese Personen stehen verschiedene Lehrgangsarten zur Verfügung:

  • ABC-Grundlehrgang,
  • Truppmannausbildung Teil I,
  • Truppmannausbildung Teil II,
  • Maschinistenlehrgang,
  • Sprechfunkerlehrgang,
  • Atemschutzgeräteträgerlehrgang,
  • Motorsägenlehrgang,
  • Patientengerechte Rettung,
  • Sprechfunker Digitalfunk.

Außerdem können freiwillige Helfer des Katastrophenschutzes, der Werkfeuerwehren und Mitglieder des Rettungsdienstes in den für diese Bereiche wichtigen Lehrgangsarten ausgebildet werden.


 

Lehrgangsarten

Der Grundlehrgang ist für jeden Feuerwehrmann die Voraussetzung für die weitere aktive Mitgliedschaft in der Feuerwehr und Bedingung für die Teilnahme an allen weiteren Feuerwehrlehrgängen.

Nachfolgend eine Kurzübersicht über die angebotenen Schulungsarten auf Landkreisebene.

  1. Truppmannlehrgang Teil I - Dauer 5 Tage
  2. Truppmannlehrgang Teil II - Dauer 1 Tag
  3. Maschinistenlehrgang - Dauer 5 Tage
  4. Sprechfunkerlehrgang - Dauer 2 Tage
  5. Atemschutzgeräteträgerlehrgang - Dauer 4 Tage
  6. ABC-Grundlehrgang - Dauer 3 Tage
  7. Sonderschulungen an neuartigen Geräten
  8. Nachschulungen für Maschinisten
  9. Nachschulungen für Drehleitermaschinisten
  10. Laufende Ausbildung der Atemschutzgeräteträger
  11. Laufende Ausbildung im Rahmen "Patientengerechtes Retten"
  12. Nachschulung / Ausbildung Digitalfunk

Die Ausbildung "Patientengerechtes Retten" ist ein Modell für ein landkreisweites Ausbildungskonzept, welches in erster Linie von Kreisausbildungsleiter Arno Rauer und seinem Team organisiert wird. Die Kreisausbildungsärztin Almut Opolka wirkt im Bereich medizinischer Fragen in der Ausbildung mit.

Die Übungstage finden regelmäßig statt.

Beteiligt sind die Feuerwehren zusammen mit den Kräften aus dem Rettungsdienst, um eine optimale Zusammenarbeit dieser beiden Organisationen beim Retten schwersteingeklemmter Personen bei Unfällen zu verwirklichen.


 

Wer bildet aus?

FTZ Schulung 2

Erfahrene Angehörige der Feuerwehren mit besonderer Ausbildung und besonderen Fähigkeiten im Lehrwesen werden speziell für diese Aufgabe in den Landesfeuerwehrschulen qualifiziert.

Für jeden Fachbereich sind verschiedene Ausbilder tätig.

Diese Personen werden nach bestandenen Lehrgängen und mit Zustimmung des Kreisbrandmeisters vom Landkreis zu Kreisausbildern bestellt.

Der Landkreis übernimmt die Erstattung einer Aufwandentschädigung.

Die Ausbilder sind ehrenamtlich tätig und führen ihren Dienst in ihrer Freizeit aus.

Schulungen finden wochenweise ganztags in den Räumen der Feuerwehrtechnischen Zentrale statt. Aus diesem Grund ist es maximal möglich, zwei Lehrgänge pro Jahr und pro Lehrgangsart durchzuführen.

  • Ausbilder in den einzelnen Lehrgängen:
  • Maschinistenlehrgang: 4 Kreisausbilder
  • Atemschutzgeräteträgerlehrgang: 6 Kreisausbilder
  • Truppmannausbildung Teil I: 7 Kreisausbilder
  • ABC-Grundlehrgang: 2 Kreisausbilder
  • Funkerlehrgang: 5 Kreisausbilder

 

Wie und wann bilden wir aus?

Der Bedarf an auszubildenden Feuerwehrleuten wird von den Ortsbrandmeistern der einzelnen Feuerwehren festgestellt und dem Kreisausbildungsleiter gemeldet, der die Personen den Lehrgängen zuteilt.
Ausgebildet wird an Werktagen als Block.
Dieses hat den Vorteil einer durchgehenden Intensivausbildung ohne große zeitliche Unterbrechungen.
Die Schüler und die Ausbilder müssen für den Zeitraum der Maßnahme Ihren Urlaub in Anspruch nehmen.
Eine entsprechende Entschädigung wird dem Teilnehmer nach Eingang der Teilnahmebescheinigung von seiner Kommune ausgezahlt.


 

Womit bilden wir aus?

FTZ Schulung 3

Zur Verfügung stehen die Räumlichkeiten der Feuerwehrtechnischen Zentrale mit den Fahrzeughallen und und Schulungsfahrzeugen sowie der Hof-Außenanlage.

Die Schulungsmittel werden laufend auf dem neuestem Stand gehalten.

Als Besonderheit stehen auch ein Rettungssatz, eine Wärmebildkamera, eine Miniaturschaumübungsanlage, ein Modellbrandhaus und eine Nebelmaschine zur Verfügung.

Schulungsmittel

Zur Verfügung steht ein Lehrmittelraum mit Schulungsmitteln für vier unterschiedliche Lehrgangsarten. Zu den Schulungsmitteln gehören:

  • Experimentierkoffer zum Darstellen verschiedener Brände und Schadstoffwirkungen
  • Schnittmodelle von Feuerlöschpumpen und wasserführenden Armaturen,
  • Schnittmodelle von verschiedenen Atemschutzausrüstungen
  • Lehrbücher
  • Funkgeräte
  • EDV mit Beamer
  • Videorecorder
  • Tageslichtprojektor
  • Schautafeln
  • Atemschutzübungsanlage
  • Schaumübungsanlage
  • Brandhausmodell zur Demonstration von Überdruckbelüftungen
  • Wärmebildkamera
  • Nebelmaschine
  • Außenanlage mit Tiefenpumpe, Löschbrunnen, Unter- und Oberflurhydrant
  • Gasbefeuerungsanlage
  • Übungsturm mit Steigleitung
  • 2 x Ausbildungsfahrzeuge
  • Übungshaus
  • Gefahrgutübungscontainer