Jugend & Familie

Hier finden Sie Informationen zu den Themen Kinder, Jugend und Familie, Frauen und Kreisjugendpflege im Landkreis Cloppenburg ...

Achtung! Das Kreishaus und sämtliche Aussenstellen sind geschlossen (Deponien Stapelfeld u. Sedelsberg sowie Wertstoffhöfe in Barßel (Barßel bis einschl. 02. Juni 2020 geschlossen), Bösel, Emstek, Essen, Friesoythe und Löningen sind geöffnet). | Infos zur Kfz.-Zulassung finden Sie unter Ordnung & Verkehr - Kfz-Zulassung - Aktuelle Informationen.

Rebecca Kündiger
Tel: 04471/15-312
Fax: 04471/15337
Raum: 2.021

Kreishaus
Eschstraße 29
49661 Cloppenburg

Telefon: 04471 / 15-0

montags - freitags:
08.30 Uhr bis 12.30 Uhr
und nach Vereinbarung

"Netzwerk Frühe Hilfen" - Der Blog

blog_netzwerk_fruehe_hilfen_flower_168x120
Artikel vom 22.05.2020 | zurück zur Übersicht

Kind und Hund aber sicher! Teil 2

Mein rechter, rechter Platz ist frei, ich wünsche mir meinen Hund herbei

Das Körbchen ist leer- Hunde suchen die Nähe von Kindern in der Regel selbst
Ausreichender Schlaf ist wichtig für Hunde

Kinder und Hunde verbringen gern Zeit mit rennen, toben, spazieren gehen und Bewegung. Doch während Kinder, je älter sie werden, oft weniger Ruhephasen benötigen, braucht der Hund 15-20 Stunden Ruhe und Schlaf um gesund und zufrieden zu leben, wie, unter anderem, der Verhaltensbiologe Udo Gansloser sagt. Daher ist sehr wichtig, dass Hunden auch Schlaf- und Ruhezonen zur Verfügung stehen, die für Kinder tabu sind. (Lesen Sie hierzu u.a.: "300 Fragen zur Hundeerziehung S. 106")

Hunde lernen so außerdem, dass sie sich zurückziehen können, wenn Ihnen gerade nicht nach einem ausgiebigen Spiel oder einer intensiven Kuscheleinheit zumute ist. Auch Hunde haben tagesformabhängig mal mehr, mal weniger Lust darauf zu toben, zu spielen oder gestreichelt zu werden. Wenn ein Hund weiß, dass er sich verlässlich an gewisse Orte zurückziehen kann, wann immer er möchte, wird er im Alltag in der Regel gelassener und entspannter reagieren, auch wenn er einmal in eine für ihn unangenehme Situation kommt. (Lesen Sie hierzu unter anderem: „Das Blauerhund Konzept – Hunde emotional verstehen und trainieren-Grundlagen“ S.28ff)

Umgekehrt sollten auch Kinder Plätze haben, die für den Hund tabu sind. Gleiches gilt für die jeweiligen Spielzeuge. Auf dieses Thema werde ich aber im nächsten Beitrag genauer eingehen. Es ist wichtig, dass ein Hund Tabuzonen kennenlernt und akzeptiert. Daher ist es sinnvoll, dass einmal als Tabuzonen definierte Plätze (Küche, Kinderbett, Babydecke, etc.) stetig solche bleiben und keine Ausnahmen gemacht werden. Nur dann haben Hunde die Chance diese zu verinnerlichen und werden sich an diese halten. Das sollte man auch den Kindern verdeutlichen.

 

Wenn Sie Anregungen oder Fragen haben, schreiben Sie mir gern eine Email: r.kuendiger@lkclp.de

 

Weitere Infos finden Sie auf:

https://www.martinruetter.com/service/experteninterviews/nachgefragt-dogs-experteninterview/artikel/hundemuede-vom-schlafbeduerfnis-von-hunden-und-einer-optimalen-ruhezone/

 

 

 

Seite aufrufen