Jugend & Familie

Hier finden Sie Informationen zu den Themen Kinder, Jugend und Familie, Frauen und Kreisjugendpflege im Landkreis Cloppenburg ...

Durch einen technischen Defekt ist es zur Zeit nicht möglich, das Kreishaus telefonisch zu erreichen. Wir bitten um Ihr Verständnis und etwas Geduld. Bitte benutzen Sie bis dahin E-Mail zur Kommunikation.

Melanie Knoll
Tel: 04471/15-618
Fax: 04471/15337
Raum: 2.015
Rita Kessing
Tel: 04471/15-124
Fax: 04471/15337
Raum: 2.017
Thomas Nowarra
Tel: 04471/15-133
Fax: 04471/15337
Raum: 2.016

Kreishaus
Eschstraße 29
49661 Cloppenburg

Telefon: 04471 / 15-0

montags - freitags:
08.30 Uhr bis 12.30 Uhr
und nach Vereinbarung

Der Untersuchungshaftbefehl

Die Voraussetzungen für den Untersuchungshaftbefehl sind in § 112 ff. Strafprozessordnung (StPO) geregelt. Unter bestimmten Voraussetzungen kann die Verhaftung eines Beschuldigten angeordnet werden. Er muss einer Straftat dringend verdächtig sein, zudem muss ein Haftgrund vorliegen.

Haftgründe sind

  • Flucht bzw. Fluchtgefahr
    • Wenn die zu erwartende Strafe hoch ist und der Beschuldigte keinen festen Wohnsitz hat
    • Wenn der Beschuldigte sich dem Verfahren bereits entzogen hatte oder Anstalten zur Flucht unternommen hat
  • Verdunkelungsgefahr
    • Wenn der Verdacht besteht, dass der Beschuldigte Beweismittel vernichten oder fälschen will oder Zeugen beeinflussen will
  • Wiederholungsgefahr
    • Wenn vermutet wird, dass der Beschuldigte weitere erhebliche Straftaten begehen könnte

Die Untersuchungshaft darf grundsätzlich nicht länger als 6 Monate bis zur Hauptverhandlung andauern. Eine längere Untersuchungshaft ist nur unter bestimmten, sehr eng gefassten Voraussetzungen möglich.

Gemäß § 72 Jugendgerichtsgesetz (JGG) kann unter denselben Voraussetzungen, unter denen ein Haftbefehl erlassen werden kann, auch eine einstweilige Unterbringung eines Jugendlichen in einer Jugendhilfeeinrichtung angeordnet werden.

Ein Haftbefehl kann auch außer Vollzug gesetzt werden, wenn dem Beschuldigten durch den Haftrichter bestimmte Auflagen gemacht werden. Diese Auflagen können z.B. sein, sich regelmäßig bei der Polizei zu melden, einen bestimmten Personenkreis zu meiden, die Schule regelmäßig zu besuchen oder ggfls. auch Alkoholkonsum zu vermeiden.