Gesundheit & Soziales

Hier finden Sie Informationen zu den Themen Gesundheit und Soziales im Landkreis Cloppenburg ...

Durch einen technischen Defekt ist es zur Zeit nicht möglich, das Kreishaus telefonisch zu erreichen. Wir bitten um Ihr Verständnis und etwas Geduld. Bitte benutzen Sie bis dahin E-Mail zur Kommunikation.

Heike Tschritter
Tel: 04471/15-317
Fax: 04471/15330
Raum: 0.024
Agnes Geburek
Tel: 04471/15-281
Fax: 04471/15330
Raum: 0.010

Kreishaus
Eschstraße 29
49661 Cloppenburg

Telefon: 04471 / 15-0

montags - freitags:
08.30 Uhr bis 12.30 Uhr
und nach Vereinbarung

Tel.: 04471/15-281

montags bis freitags:
11:00 bis 12:00 Uhr

Belehrung gemäß Infektionsschutzgesetz

Schnellzugriffe

Für die Teilnahme ist eine Online-Anmeldung erforderlich!

Bitte melden Sie sich hier an:

 

(Hinweise zur elektronischen Kommunikation finden Sie unter Service & Hilfe - Hilfe; Hinweise zum Datenschutz finden Sie unter Datenschutz)


 

Fieberthermometer

Erstmalige Belehrung gemäß § 43 Infektionsschutzgesetz (IfSG)
Vor dem gewerbsmäßigen Umgang mit Lebensmitteln ist eine Bescheinigung des Gesundheitsamtes über die Belehrung durch das Infektionsschutzgesetz (IfSG) vorgesehen (ehemals Gesundheitszeugnis).

Wer benötigt eine Belehrung?
Personen, die gewerbsmäßig folgende Lebensmittel herstellen, behandeln oder in Verkehr bringen:

  1. Fleisch, Geflügelfleisch und Erzeugnisse daraus
  2. Milch und Erzeugnisse auf Milchbasis
  3. Fische, Krebse oder Weichtiere und Erzeugnisse daraus
  4. Eiprodukte
  5. Säuglings- oder Kleinkindernahrung
  6. Speiseeis und Speiseeishalberzeugnisse
  7. Backwaren mit nicht durchgebackener oder durcherhitzter Füllung oder Auflage
  8. Feinkost-, Rohkost- und Kartoffelsalate, Marinaden, Mayonnaisen, andere emulgierte Soßen, Nahrungshefen
  9. Sprossen und Keimlinge zum Rohverzehr sowie Samen zur Herstellung von Sprossen und Keimlingen zum Rohverzehr

und dabei mit ihnen direkt (mit der Hand) oder indirekt über Bedarfsgegenstände (z. B. Geschirr, Besteck und andere Arbeitsmaterialien) in Berührung kommen oder in Küchen von Gaststätten, Restaurants, Kantinen, Cafes oder sonstigen Einrichtungen mit und zur Gemeinschaftsverpflegung tätig sind, benötigen vor erstmaliger Ausübung dieser Tätigkeiten eine Bescheinigung gemäß § 43 Abs. 1 Infektionsschutzgesetz über die Durchführung einer Belehrung durch das jeweils zuständige Gesundheitsamt.

Eine entsprechende Belehrung durch das Gesundheitsamt wird neben den gewerbsmäßigen Tätigkeiten auch für folgende Tätigkeiten benötigt , bei denen die o. a. Lebensmittel hergestellt, behandelt oder in Verkehr gebracht werden:

  • Schulpraktikanten oder Berufspraktikanten
  • Lehrpersonal für den allgemeinen Hauswirtschaftsunterricht
  • Schüler/innen und Lehrpersonal von hauswirtschaftlichen und nahrungsgewerblichen Klassen
  • Schulpersonal, Eltern und Schüler/innen, die Schulfrühstücke ausgeben, sofern Speisen selbst angefertigt werden und die Tätigkeit regelmäßig erfolgt
  • ehrenamtliche Tätigkeiten, wie z. B. Essensausgabe für Bedürftige
  • Tätigkeiten im Rahmen öffentlich zugänglicher, größerer Straßenfeste, Sommerfeste, Trödelmärkte, Vereinsveranstaltungen, Wochenend- oder Ferienlager, wenn die Tätigkeit wiederkehrend - mindestens 1x im Jahr - oder über mindestens 3 Tage Dauer durchgeführt wird

Wo erhält man die Belehrung?
Die erstmalige Belehrung wird grundsätzlich im Gesundheitsamt des Landkreises Cloppenburg durchgeführt werden. Dabei sind folgende Hinweise zu beachten:

  • Die zu belehrende Person und/oder das Unternehmen, bei welchem eine Tätigkeit ausgeführt werden soll, muss seinen Sitz im Landkreis Cloppenburg haben.
  • Minderjährige benötigen die Einverständniserklärung eines Sorgeberechtigten (siehe Downloads am Ende der Seite).
  • Für die Teilnahme ist eine Online-Anmeldung erforderlich!
    (siehe Anmeldebutton oben)

Für größere Gruppen (mindestens 15 Personen; z. B. Arbeitgeber oder Schule) können auch Termine außerhalb des Landkreisgebäudes vereinbart werden. Einzelheiten erfragen Sie bitte unter Tel. 04471 15-317.

Die Schulen werden darum gebeten, möglichst 1 Woche vor den abgesprochenen Belehrungsterminen die Daten der teilnehmenden Schüler/innen in einer Excelliste an Frau Tschritter (tschritter@lkclp.de) zu übersenden.

Welche Kosten fallen an?
Für gewerbsmäßig tätige Personen fällt eine Gebühr i. H. v. 26,00 Euro an.

Inhalt / Dauer einer Belehrung:
Nach erfolgter Online-Anmeldung finden sich die Teilnehmer zum vereinbarten Termin an der Information im Landkreisgebäude ein.

Ein gültiger Personalausweis und 26,00 Euro sind zu dem vereinbarten Belehrungstermin mitzubringen.

Die Belehrung ist eine Vortragsveranstaltung über den richtigen Umgang mit Lebensmitteln. Diese beinhaltet keine körperliche Untersuchung.

Dauer der Belehrung: ca. 2 Std.

Im Anschluss an die Belehrung erhalten die Teilnehmer ein Nachweisheft bzw. eine Bescheinigung.

  • Das Nachweisheft ist beim Arbeitgeber aufzubewahren und dort verfügbar zu halten.
  • Die zweijährliche Wiederholungsbelehrung muss durch den jeweiligen Arbeitgeber erfolgen und ist auch von diesem zu dokumentieren.

Es ist zu beachten, dass Tätigkeiten im Lebensmittelbereich erst dann aufgenommen werden dürfen, wenn das Nachweisheft bzw. die Bescheinigung vorliegt. Dieses darf bei der erstmaligen Aufnahme der Tätigkeit nicht älter als drei Monate sein!

Wie lange ist ein ausgestellter Belehrungsnachweis gültig?
Das Nachweisheft hat eine lebenslange Gültigkeit (zweijährliche Wiederholungsbelehrung vom Arbeitgeber, s. o.).

Beim Praktikum oder einer ehrenamtlichen Tätigkeit ist die Bescheinigung nur für die Dauer des Praktikums bzw. der ehrenamtlichen Tätigkeit gültig.


 

Downloads

Dateityp Datei Dateigröße Download
pdf IfSG-Belehrung - Einverständniserklärung der Eltern
Einverständniserklärung der Eltern zur Belehrung nach § 43 Infektionsschutzgesetz (IfSG)
57 KB Download
pdf IfSG-Belehrung - Merkblatt Zweijährliche Belehrung gemäß § 43 Abs. 4
Mitarbeiter müssen von ihrem Arbeitgeber oder Dienstherren zweijährlich belehrt werden. Damit soll die sog. Erstbelehrung gem. 43 Abs. 1 Nr. 1 Infektionsschutz aufgefrischt und in Erinnerung gerufen werden. Inhalt: Welche Tätigkeiten unterliegen diesen Regeln? Warum müssen bestimmte Vorschriften beachtet werden? Wie können Sie zur Verhütung lebensmittelbedingter Infektionen beitragen? Tätigkeitsverbote! Wie sind Erkrankungen erkennbar? Was tun, wenn ich an mir eines oder mehrere der genannten Symptome erkenne?
146 KB Download

 

Links (extern)