Bauen & Umwelt

Hier finden Sie Informationen zu den Themen Bauen, Landwirtschaftlicher Bauvorhaben, BImSchG, Planen, Abfall, Abfallberatung, Wasser, Abwasser, Naturschutz und Landschaftspflege ...

Die Abteilungen 51.2 - Unterhaltsvorschuss und 51.3 - Beistandschaften bleiben vom 25.11.2019 bis zum 06.12.2019 für den Kundenverkehr (Vorsprachen in den Sprechzeiten + Telefon) geschlossen. Die Erreichbarkeit per Email ist gewährleistet.

Aufgrund einer internen Schulung sind die Nebenstellen der KFZ-Zulassungsbehörde in Löningen und Friesoythe am 10.12.2019 geschlossen. Die Zulassungsbehörde in Cloppenburg ist von der Schließung nicht betroffen und am 10.12.2019 ist in der Zeit von 7.30 Uhr bis 15.00 Uhr durchgängig für den Publikumsverkehr geöffnet.

Doris Focken
Tel: 04471/15-346
Fax: 04471/15414
Raum: 3.012

Kreishaus
Eschstraße 29
49661 Cloppenburg

Telefon: 04471 / 15-0

montags - freitags:
08.30 Uhr bis 12.30 Uhr
und nach Vereinbarung

Landwirtschaftliche Bauvorhaben / BImSchG

Ihre Fragen beantworten die Mitarbeiter/innen des Baudezernates, z. B.

Zu allgemeinen landwirtschaftlichen Bauvorhaben:

Barßel, Cappeln, Emstek, Essen, Lastrup, Löningen, Molbergen und Saterland:
Herr Burhorst und Herr Vahle
Tel.: 04471/15-422
Email: burhorst@lkclp.de

Bösel,Cloppenburg, Friesoythe, Garrel und Lindern:
Herr Günter Richter
Tel.: 04471/15-577
Email: g.richter@lkclp.de

Zu Bauvorhaben nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG):

Barßel, Bösel, Cloppenburg, Emstek, Essen, Friesoythe und Garrel::
Herr Ovelgönne
Tel.: 04471/15-321
Email: ovelgoenne@lkclp.de

Cappeln, Lindern, Löningen und Saterland:
Frau Klostermann
Tel.: 04471/15-347
Email: klostermann@lkclp.de

Lastrup und Molbergen:
Frau Sander
Tel.: 04471/15-778
Email: c.sander@lkclp.de

Zuständig für Betriebstrennungen:

Frau Sander
Tel.: 04471/15-778
Email: c.sander@lkclp.de

Aus der folgenden Übersicht ergibt sich, welches Genehmigungsverfahren nach dem BImSchG durchzuführen ist.
Werden die Tierplätze nach Spalte 1 überschritten ist ein förmliches Genehmigungsverfahren mit Öffentlichkeitsbeteiligung durchzuführen. Für Anlagen der Spalte 2 ist ein vereinfachtes Genehmigungsverfahren ohne Öffentlichkeitsbeteiligung erforderlich.

 

Auszug aus dem Anhang zur Verordnung über genehmigungsbedürftige Anlagen (4. BImSchV)
Spalte 1 Spalte 2
förmliches Genehmigungsverfahren mit Veröffentlichung vereinfachtes Genehmigungsverfahren ohne Veröffentlichung
Anlagen zum Halten oder zur Aufzucht von Geflügel oder Pelztieren oder zum Halten oder zur getrennten Aufzucht von Rindern oder Schweinen mit Anlagen zum Halten oder zur Aufzucht von Geflügel oder Pelztieren oder zum Halten oder zur getrennten Aufzucht von Rindern oder Schweinen mit
a) 40.000 Hennenplätzen, a) 15.000 bis weniger als 40.000 Hennenplätzen,
b) 40.000 Junghennenplätzen, b) 30.000 bis weniger als 40.000 Junghennenplätzen,
c) 40.000 Mastgeflügelplätzen, c) 30.000 bis weniger als 40.000 Mastgeflügelplätzen,
d) 40.000 Truthühnermastplätzen, d) 15.000 bis weniger als 40.000 Truthühnermastplätzen,
e) - e) ab 600 Rinderplätzen,
f) - f) ab 500 Kälberplätzen,
g) 2.000 Mastschweineplätzen (Schweine von 30 kg oder mehr Lebendgewicht), g) 1.500 bis weniger als 2.000 Mastschweineplätzen (Schweine von 30 kg oder mehr Lebendgewicht),
h) 750 Sauenplätzen einschließlich dazugehöriger Ferkelaufzuchtplätze (Ferkel bis weniger als 30 Kilogramm Lebendgewicht), h) 560 bis weniger als 750 Sauenplätzen einschließlich dazugehöriger Ferkelaufzuchtplätze (Ferkel bis weniger als 30 Kilogramm Lebendgewicht),
i) 6.000 Ferkelplätzen für die getrennte Aufzucht (Ferkel von 10 bis weniger als 30 Kilogramm Lebendgewicht) oder i) 4.500 bis weniger als 6.000 Ferkelplätzen für die getrennte Aufzucht (Ferkel von 10 bis weniger als 30 Kilogramm Lebendgewicht)oder
j) 1.000 Pelztierplätzen oder mehr j) 750 bis weniger als 1.000 Pelztierplätzen
bei gemischten Beständen sind die Vom-Hundert-Anteile, bis zu denen die vorgenannten Platzzahlen jeweils ausgeschöpft werden, zu addieren. Erreicht die Summe der Anteile einen Wert von 100, ist ein Genehmigungsverfahren durchzuführen. * 1) bei gemischten Beständen sind die Vom-Hundert-Anteile, bis zu denen die vorgenannten Platzzahlen jeweils ausgeschöpft werden, zu addieren. Erreicht die Summe der Anteile einen Wert von 100, ist ein Genehmigungsverfahren durchzuführen. * 1)
Hinweise: * 1) Gemischte Bestände sind umzurechnen. Beispiel:1.000 Mastschweine = 50,00 % des Grenzwertes nach Spalte 1 und 21.000Masthähnchen = 52,50 % des Grenzwertes nach Spalte 1-> Genehmigungspflicht nach Spalte 1 (Summe >100 %) x 2)