Aktuelles & Presse

Hier finden Sie Aktuelles wie Ausschreibungen, Bekanntmachungen, Presseartikel, Standorte der Geschwindigkeitsmessung etc. des Landkreises Cloppenburg ...

Frank Beumker
Tel: 04471/15-635
Fax: 04471/15100
Raum: 1.085
Sascha Sebastian Rühl
Tel: 04471/15-447
Fax: 04471/85697
Raum: 1.085

Kreishaus
Eschstraße 29
49661 Cloppenburg

Telefon: 04471 / 15-0

montags - freitags:
08.30 Uhr bis 12.30 Uhr
und nach Vereinbarung

Pressemitteilungen

Artikel vom 09.11.2011 | zurück zur Übersicht

Veterinäramt probt MKS-Bekämpfung

Landkreis Cloppenburg : Im Keller des Kreishauses traf sich der Krisenstab zur Lagebesprechung.

Landkreis Cloppenburg - "Verdacht auf Ausbruch der Maul- und Klauenseuche in einem Kälbermastbetrieb in der Gemeinde Essen" lautete am Dienstagmorgen das Übungsszenario, mit dem sich das Veterinäramt des Landkreises Cloppenburg im Rahmen der landesweiten Tierseuchenübung auseinander zu setzen hat. Zwei Tage lang proben Tierärzte und Verwaltungsmitarbeiter im Keller des Kreishauses den Ernstfall. Nachdem die Lagemeldung beim Landkreis Cloppenburg eingegangen war, rief Veterinäramtsleiter Dr. Karl-Wilhelm Paschertz bereits um 9 Uhr den Krisenstab zu einer ersten Lagebesprechung zusammen. Dort wurden beispielsweise die erforderlichen Arbeiten für Probeentnahmen, epidemiologischen Erhebungen und Bestandstötungen sowie die verwaltungsrechtliche Umsetzung der erforderlichen Maßnahmen auf die bestehenden Teams verteilt.
Nach der Übungsbeschreibung war die Seuche zunächst im Landkreis Schaumburg auf einem Milchviehbetrieb festgestellt worden. Von dort war ein Kalb über eine Sammelstalle im Landkreis Vechta an den Kälbermastbetrieb in der Gemeinde Essen geliefert worden. Weil direkter Kontakt zu einem Ausbruchsbetrieb gegeben war und Tiere in dem Kälbermastbetrieb bereits MKS- Symptome zeigten, mussten dieser Bestand mit rund 300 Kälbern und weitere 980 Mastkälber auf einem Kontaktbetrieb in Löningen schnellstmöglich getötet werden.
Zudem ist seuchenrechtlich vorgeschrieben, dass im 1-Kilometerradius um einen Ausbruchsbetrieb alle Klauentiere zu töten und unschädlich zu beseitigen sind. Vom Krisenstab wurde schnell ermittelt, dass hiervon zehn Betriebe mit 9.500 Rindern und Schweinen betroffen wären. Im 3-Kilometer-Radius um den Ausbruchsbetrieb musste ein Sperrbezirk und im 10-Kilometer-Radius ein Beobachtungsgebiet eingerichtet werden. Anhand der vorliegenden Daten wurde errechnet, dass in diesen Gebieten in 563 Betrieben mit 380.000 Klauentieren klinische Untersuchungen und Probennahmen durchzuführen wären. Um die Bestandstötungen und die Untersuchungen zu bewältigen, wurden über die Task-Force Tierseuchenbekämpfung des Niedersächsischen Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) zusätzliche Tierärzte und weitere Hilfskräfte zur Unterstützung angefordert. Zudem wurde beantragt, das Mobile Bekämpfungszentrum der Bundesländer anzufordern und in Cloppenburg aufzubauen. "Die MKS-Übung zeigt die gewaltigen Dimensionen, die ein Seuchengeschehen wegen der Tierdichte im Landkreis Cloppenburg schnell annehmen kann", so Dr. Paschertz. Die Übung sei wichtig um festzustellen, in welchem Umfang Personal und Material für eine effektive Seuchenbekämpfung benötigt werde. Eine zentrale Rolle spiele auch die Zusammenarbeit mit dem LAVES und mit anderen Veterinärämtern.