Aktuelles & Presse

Hier finden Sie Aktuelles wie Ausschreibungen, Bekanntmachungen, Presseartikel, Standorte der Geschwindigkeitsmessung etc. des Landkreises Cloppenburg ...

Frank Beumker
Tel: 04471/15-635
Fax: 04471/15100
Raum: 1.085
Sascha Sebastian Rühl
Tel: 04471/15-447
Fax: 04471/85697
Raum: 1.085

Kreishaus
Eschstraße 29
49661 Cloppenburg

Telefon: 04471 / 15-0

montags - freitags:
08.30 Uhr bis 12.30 Uhr
und nach Vereinbarung

Pressemitteilungen

Artikel vom 13.10.2011 | zurück zur Übersicht

Jugendamt bietet wieder Anti-Aggresivitäts-Training

Jugendamt will mit Anti-Aggresivitäts-Training Gewalttaten verhindern

Landkreis Cloppenburg - Fassungslos steht man den in den Medien und der Öffentlichkeit immer wieder auftretenden Gewaltexzessen Jugendlicher und junger Erwachsener gegenüber. U-Bahn- Schlägereien, Krawalle bei Fußballspielen, rechtsextreme Ausschreitungen oder ähnliche Zwischenfälle zeigen die Gewaltbereitschaft der Jugend in der heutigen Zeit. Immer wieder stellt man sich die Frage, "wie konnte es soweit kommen?" "Wie kann man solch grausame Taten und immer neue Opfer verhindern?"
Das Jugendamt des Landkreises Cloppenburg nimmt sich in Kooperation mit dem Schulverbund Freitstatt aktiv dieser gesellschaftlichen Verantwortung an.
Nach einem ersten erfolgreichen Durchgang 2010/2011 startet in Cloppenburg im November 2011 bereits das zweite Anti-Aggressivitäts-Training (AAT) mit zehn Teilnehmern. Die wöchentlich stattfindenden Trainingseinheiten zur Gewaltprävention laufen über einen Zeitraum von sechs Monaten.
Beim Anti-Aggressivitäts-Training handelt es sich um eine Behandlungsmaßnahme für aggressive Wiederholungstäter, die auf richterliche Weisung oder gar als Bewährungsauflage zum Training verpflichtet werden. Das spezielle Trainingsprogramm bietet auf Grundlage ausgewählter Theorien, Erfahrungen und Haltungen die Möglichkeit, das Verhalten von jungen Gewalttätern positiv zu beeinflussen.
Häufig neutralisieren junge Gewalttäter ihre Taten, indem sie ihrem Opfer aufgrund seines Verhaltens die Schuld zusprechen oder sich auf andere äußere Bedingungen wie Alkohol und Drogen berufen, die zur Gewalttat geführt haben. An diesen Stellen setzt das Antiaggressivitäts-Training an und versucht Neutralisierungstechniken zu entlarven und Gewalttätern die Opferperspektive zu verdeutlichen, um ihnen den Spaß an der Gewalt zu nehmen.

Aufgrund der guten Erfahrungen im abgeschlossenen ersten Durchgang will das Jugendamt das Projekt fortsetzen und startet in Kürze einen zweiten Kurs.