Aktuelles & Presse

Hier finden Sie Aktuelles wie Ausschreibungen, Bekanntmachungen, Presseartikel, Standorte der Geschwindigkeitsmessung etc. des Landkreises Cloppenburg ...

Frank Beumker
Tel: 04471/15-635
Fax: 04471/15100
Raum: 1.085
Sascha Sebastian Rühl
Tel: 04471/15-447
Fax: 04471/85697
Raum: 1.085

Kreishaus
Eschstraße 29
49661 Cloppenburg

Telefon: 04471 / 15-0

montags - freitags:
08.30 Uhr bis 12.30 Uhr
und nach Vereinbarung

Pressemitteilungen

Artikel vom 03.01.2022 | zurück zur Übersicht

Klaus Hönemann nach jahrzehntelangem Dienst in der Kreisverwaltung verabschiedet

31 Jahre Arbeit für die Kreisverwaltung, 41 im öffentlichen Dienst

Landkreis Cloppenburg. Nach 31 Jahren im Dienst des Landkreises Cloppenburg und nach 41 Jahren im öffentlichen Dienst ist nun Klaus Hönemann in den Ruhestand verabschiedet worden. Der gebürtige Osnabrücker war zwischen 1980 und 1990 Zeitsoldat. Im Jahr 1990 stieg er in den Vorbereitungsdienst der Laufbahn des gehobenen allgemeinen Verwaltungsdienstes ein und legte 1993 seine Laufbahnprüfung ab.

Im selben Jahr wurde er Mitarbeiter im Bauamt und kümmerte sich ein Jahrzehnt um die Sachgebiete Immissionsschutz und allgemeine Bauverwaltung/EDV. Ab 2003 war er zuständig für die Genehmigung und Überwachung von Biogasanlagen im Landkreis Cloppenburg. Im Juli 2020 feierte er sein 40-jähriges Dienstjubiläum.

Erster Kreisrat Ludger Frische dankte ihm für seine jahrzehntelange Treue zur Kreisverwaltung. Zusammen mit Bauamtsleiterin Doris Düsing betonte er, wie wichtig er in seiner Position für die Kreisverwaltung war. So habe er ein besonderes technisches Verständnis für Biogasanlagen besessen und war darüber hinaus ein kompetenter, hilfsbereiter und freundlicher Ansprechpartner für Bürgerinnen und Bürger sowie Kolleginnen und Kollegen. Personalratsvorsitzender Klemens Sieverding überbrachte die Glückwünsche und den Dank der Kolleginnen und Kollegen und erklärte ebenfalls, dass Hönemann mit seinem Fachwissen eine nur schwer zu füllende Lücke hinterlasse. Ebenso werde er im Ruhestand als Hobbyfunker und als engagiertes Kirchengemeindemitglied keine Langeweile haben, waren sich die Anwesenden sicher.