Aktuelles & Presse

Hier finden Sie Aktuelles wie Ausschreibungen, Bekanntmachungen, Presseartikel, Standorte der Geschwindigkeitsmessung etc. des Landkreises Cloppenburg ...

Frank Beumker
Tel: 04471/15-635
Fax: 04471/15100
Raum: 1.085
Sascha Sebastian Rühl
Tel: 04471/15-447
Fax: 04471/85697
Raum: 1.085

Kreishaus
Eschstraße 29
49661 Cloppenburg

Telefon: 04471 / 15-0

montags - freitags:
08.30 Uhr bis 12.30 Uhr
und nach Vereinbarung

Pressemitteilungen

Artikel vom 23.11.2021 | zurück zur Übersicht

Werner Meys in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet

Mehr als 30 Jahre stand er Schülern und Lehrern mit Rat und Tat beiseite

Erster Kreisrat Ludger Frische (rechts) verabschiedet Werner Meys (zweiter von rechts), der mit seiner Frau zur Verabschiedung erschienen ist.

Landkreis Cloppenburg. Nach fast genau 35 Jahren verlässt Werner Meys seine Position als Schulhausmeister beim Copernicus-Gymnasium Löningen. In kleiner Runde wurde er nun vom Ersten Kreisrat Ludger Frische feierlich verabschiedet. „Sie haben jahrelang gute Arbeit geleistet. Dafür möchte ich mich im Namen des Landkreises bedanken.“, so Frische. Die stellvertretende Personalratsvorsitzende Jutta Zinner überbrachte dem künftigen Pensionär außerdem die Glückwünsche der Kolleginnen und Kollegen.

Seine Ausbildung absolvierte Werner Meys als Elektroinstallateur in der Stadt Löningen, wo er bis auf wenige Unterbrechungen bis zu seinem Ruhestand fest verankert blieb. Nach seiner Ausbildung zum Elektroinstallateur verließ er die Stadt um seinen Wehrdienst in Oldenburg abzuleisten und machte im Anschluss sein Fachabitur an der Fachoberschule Ingenieurwesen/Technik in Cloppenburg. Von 1981 bis 1082 machte er seinen Abschluss als Elektroinstallateurmeister an der Bundesfachlehranstalt für das Elektrohandwerk in Oldenburg, bevor es für ihn beruflich zurück in die Stadt im Hasetal ging. Dort arbeitete Meys weiterhin als Elektroinstallateur, bis er im Dezember 1986 seine Stelle als Schulhausmeister antrat.

Seine Kollegen und Vorgesetzten beschreiben den ehemaligen Schulhausmeister als selbstlos und beliebt bei sowohl der Schülerschaft als auch dem Kollegium. Meys habe immer ein offenes Ohr gehabt und sich für die Belange anderer eingesetzt.

Am meisten vermissen wird Meys selbst den Kontakt zu Lehrern und Schülern. "Vom Alter her könnten sie ja meine Enkelkinder sein", erklärt er. Mit allen habe er einen freundlichen Umgang gepflegt, unterbrochen von kleinen Neckereien, wenn der Lieblingsverein eines Schülers am Vorabend ein Spiel verloren haben sollte.