Aktuelles & Presse

Hier finden Sie Aktuelles wie Ausschreibungen, Bekanntmachungen, Presseartikel, Standorte der Geschwindigkeitsmessung etc. des Landkreises Cloppenburg ...

Frank Beumker
Tel: 04471/15-635
Fax: 04471/15100
Raum: 1.085
Sascha Sebastian Rühl
Tel: 04471/15-447
Fax: 04471/85697
Raum: 1.085

Kreishaus
Eschstraße 29
49661 Cloppenburg

Telefon: 04471 / 15-0

montags - freitags:
08.30 Uhr bis 12.30 Uhr
und nach Vereinbarung

Pressemitteilungen

Artikel vom 22.06.2021 | zurück zur Übersicht

Minister Björn Thümler folgt Einladung von Landrat Johann Wimberg ins Museumsdorf

Kommunale Allianz im Oldenburger Münsterland wirbt erneut für dringend erforderliche Ausweitung der institutionellen Förderung des Niedersächsischen Freilichtmuseums damit Bausubstanz erhalten werden kann.

Landkreis Cloppenburg. Mit bis zu 300.000 Besuchern jährlich ist das Museumsdorf in Cloppenburg das besucherstärkste Museum Niedersachsens. Ein Publikumsmagnet, der dazu beiträgt, nicht nur das kulturelle Erbe des Oldenburger Münsterlandes zu erhalten, sondern der auch für das ganze Land einzigartig ist. Doch der Erhalt der mehr als 60 historischen Gebäude des Museums ist zu einer finanziellen Mammutaufgabe geworden. Was an Geld vorhanden ist, muss für die dringlichsten Reparaturen genutzt werden, an umfassende Sanierungen oder gar einen Ausbau ist aktuell nicht zu denken. 

Aus diesem Grund hat Landrat Johann Wimberg den Niedersächsischen Minister für Wissenschaft und Kultur, Björn Thümler, zu einem Rundgang ins Museumsdorf eingeladen. Vor Ort erläuterte die Direktorin des Museumsdorfes, Dr. Julia Schulte to Bühne die finanziellen Probleme und die daraus resultierenden Auswirkungen auf die Zukunft des Museumsdorfes. „Wir sind aktuell auf die Basisaufgabe, den Erhalt der Gebäude, zurückgeworfen. Ich möchte hier mit meinem Team nicht nur die bestehenden Gebäude in Ordnung bringen, sondern das Museumsdorf thematisch auch in die Nachkriegszeit führen. Substanzerhalt ist für das Niedersächsische Freilichtmuseum einfach zu wenig“, betonte sie. Je länger die Sanierungen aufgeschoben werden, desto größer werde der Schaden, erklärte sie. 

„Es ist den Besuchern schwer zu vermitteln, warum hier eine blaue Plane das Dach abdeckt und dort ein Bauzaun den Zugang versperrt.“ Dabei bestehen bereits Pläne für eine Erweiterung, die die Besucher in die Nachkriegszeit führen soll, bestehend aus neun Gebäuden, einschließlich der Discothek Sonnenstein, wie auch einer Tankstelle oder eines Gemischtwarenladens. 

Rund 6.000.000 Euro werden für Infrastrukturmaßnahmen in den kommenden drei Jahren benötigt, davon alleine 850.000 Euro für Dachsanierungen oder 350.000 Euro für Schädlingsbekämpfung. Darüber hinaus sind 5.000.000 Euro für den Neubau eines Museumsdepots nötig. Keine der derzeitigen Depotflächen erfüllt die Mindeststandards einer adäquaten, klimatisch und konservatorisch befriedigenden Ausstattung baulicher Art. Das ist aus Sicht von Julia Schulte to Bühne eine „dringende Notwendigkeit – andernfalls droht ein nicht wieder gut zu machender Kulturgutverlust in großem Ausmaß.“ 20 Millionen Euro ist die Gesamtsumme, die insgesamt in den nächsten Jahren aufgebracht werden müsste für die Weiterentwicklung des Museums, die Sanierung der Gebäude, die Modernisierung der Infrastruktur sowie den Neubau eines Museumsdepots. 

Landrat Johann Wimberg hatte für Minister Thümler eine interessante Option: Eine in Aussicht gestellte Bundesförderung über 3.000.000 Euro, gestreckt auf die kommenden drei Jahre. Allerdings muss diese Summe zu 50 Prozent gegenfinanziert werden. Somit würden am Ende 6.000.000 Euro aus den Töpfen des Bundes, des Landes und der kommunalen Partner an das Museumsdorf gehen. „Wir würden diese drei Millionen Euro gern für die Zukunft des Museumsdorfes sichern und uns an der Gegenfinanzierung beteiligen. Er sei zuversichtlich, dass die Landkreise Cloppenburg und Vechta und die Stadt Cloppenburg anteilig gemäß Ihrer Beteiligung an der Stiftung mitgehen würden“, erklärte Wimberg und bezog sich dabei auf Rücksprachen mit seinem Landratskollegen Herbert Winkel aus Vechta und Cloppenburgs Bürgermeister Dr. Wolfgang Wiese. Alle drei Hauptverwaltungsbeamten wollten in Ihren politischen Gremien für ein solches Modell werben, so Wimberg weiter. „Je länger wir mit den Sanierungen warten, desto größer werden die finanziellen Probleme. Wenn es uns jetzt gelingt, diese sechs Millionen Euro einzusetzen, wäre das ein großer Schritt“, ergänzte der Landrat. Und die Museumsdirektorin Schulte to Bühne versprach: „Damit schafft es mein Team, die Gebäude langfristig in Stand zu halten.“ Am Ende würden pro Jahr 800.000 Euro durch das Land und 200.000 Euro durch die drei Kommunen geschultert werden, um jeweils eine Million Euro vom Bund zu erhalten. Das Land Niedersachsen habe beim Niedersächsischen Freilichtmuseum den großen Vorteil, dass die Kommunen die Stiftung förderten, so Wimberg. Das gebe es bei den Landesmuseen so nicht. 

Minister Björn Thümler hatte offene Ohren für die Belange des Museums und versprach Unterstützung. Auch die drei Landtagsabgeordneten, Christoph Eilers, Karl-Heinz Bley und Dr. Stephan Siemer, der stellvertretende Bürgermeister Hermann Schröer und Vechtas Landrat Herbert Winkel waren von Wimberg eingeladen worden und warben unisono für eine auskömmliche Finanzierung durch das Land.

Minister Björn Thümler erklärte, dass er sich bei den bevorstehenden Etatplanungen zum niedersächsischen Landeshaushalt einmal mehr für die Belange des Freilichtmuseums einsetzen werde. Er werde das Thema in den Gesprächen mit Finanzminister Reinhold Hilbers ganz oben auf die Agenda setzen. Man sei sich über die Notwendigkeit der Maßnahmen einig, so der Minister. Nun komme es auf die Umsetzung der Finanzierung an. Voraussichtlich werden dazu bereits im nächsten Monat die Entscheidungen fallen.