Aktuelles & Presse

Hier finden Sie Aktuelles wie Ausschreibungen, Bekanntmachungen, Presseartikel, Standorte der Geschwindigkeitsmessung etc. des Landkreises Cloppenburg ...

Frank Beumker
Tel: 04471/15-635
Fax: 04471/15100
Raum: 1.085
Sascha Sebastian Rühl
Tel: 04471/15-447
Fax: 04471/85697
Raum: 1.085

Kreishaus
Eschstraße 29
49661 Cloppenburg

Telefon: 04471 / 15-0

montags - freitags:
08.30 Uhr bis 12.30 Uhr
und nach Vereinbarung

Pressemitteilungen

Artikel vom 04.05.2021 | zurück zur Übersicht

350 Feuerwehrleute in FTZ gegen Coronavirus geimpft

Kreisrat hofft auf schnellstmögliches Angebot für weitere Kräfte und am besten ganze Bevölkerung

Landkreis Cloppenburg. Am Samstag sind die ersten 350 Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehren des Landkreises gegen das Coronavirus geimpft worden. Dies war möglich geworden, nachdem das Land Niedersachsen das aktive Personal der Freiwilligen Feuerwehren per Erlass für Impfungen priorisiert hat. Die Impfaktion ist dezentral in der Feuerwehrtechnischen Zentrale des Landkreises durchgeführt worden, weil im Impfzentrum schon zu viele Termine vergeben waren.

Kreisrat Neidhard Varnhorn, zuständiger Dezernent für die Feuerwehr, machte sich vor Ort ein Bild von den Impfungen. „Es ist gut zu sehen, dass das Angebot von den Kameradinnen und Kameraden so gut angenommen wird. Am besten wäre es, wenn endlich genug Impfstoff für die ganze Bevölkerung vorhanden wäre.“

Insgesamt leisten rund 900 Kameradinnen und Kameraden ehrenamtlichen Dienst bei der Feuerwehr, die nun per Erlass des Landes vorzeitig priorisiert worden sind. Am kommenden Samstag, 8. Mai, sollen die weiteren Feuerwehrleute des Landkreises geimpft werden. „Durch die Impfungen wird auch das Risiko eines teilweisen Ausfalls der Löschgruppen durch Erkrankung und Quarantäne verringert. Gleichzeitig steht der Trainingsbetrieb schon länger beinahe still, weil viele Schulungen aktuell nicht durchgeführt werden können. Eine frühzeitige Impfung bedeutet daher auch für den Feuerwehralltag eine frühzeitige Rückkehr zum normalen Betrieb“, betont Varnhorn.