Aktuelles & Presse

Hier finden Sie Aktuelles wie Ausschreibungen, Bekanntmachungen, Presseartikel, Standorte der Geschwindigkeitsmessung etc. des Landkreises Cloppenburg ...

Frank Beumker
Tel: 04471/15-635
Fax: 04471/15100
Raum: 1.085
Sascha Sebastian Rühl
Tel: 04471/15-447
Fax: 04471/85697
Raum: 1.085

Kreishaus
Eschstraße 29
49661 Cloppenburg

Telefon: 04471 / 15-0

montags - freitags:
08.30 Uhr bis 12.30 Uhr
und nach Vereinbarung

Pressemitteilungen

Artikel vom 10.12.2008 | zurück zur Übersicht

Raumbedarf des Gymnasiums in Ramsloh

Raumbedarf des Laurentius-Siemer-Gymnasiums (LSG) in Ramsloh

In der im Saterland geführten Diskussion über den Raumbedarf des LSG wird der Eindruck vermittelt, der Landkreis Cloppenburg habe für das LSG lediglich sieben allgemeine Unterrichtsräume geschaffen. Diese bewusst oder unbewusst abgegebene falsche Darstellung der Raumsituation bedarf der Richtigstellung:

Der Landkreis Cloppenburg hat das Laurentius-Siemer-Gymnasium als zweizügiges Gymnasium bis Klasse 10 ausgebaut. Es sind acht allgemeine Unterrichtsräume, zwei Fachunterrichtsräume, ein Medien-/Filmraum, eine Gruppenraum und der Lehrer-/Verwaltungsbereich neu gebaut worden. Zusätzlich ist mit der Gemeinde Saterland vereinbart worden, dass vier allgemeine Unterrichtsräume und weitere Fachunterrichtsräume dauerhaft im Schulzentrum Saterland zur Verfügung gestellt werden bzw. mitgenutzt werden können. Für die Dachsanierung und für die Herrichtung der Unterrichtsräume im Schulzentrum der Gemeinde Saterland hat der Landkreis Cloppenburg 180.000 EURO aufgewendet. Darüber hinaus hat der Landkreis Cloppenburg weitere Maßnahmen durchgeführt oder mitfinanziert, die dem LSG und dem Schulzentrum zugute kommen:

  • Neugestaltung des Schulhofes (LK CLP 300.000 EUR, Gem. Saterland 100.000 EUR)

  • Sanierung der Leichtathletikanlage (Kostenbeteiligung LK CLP 20.000 EUR)

  • Erschließung des 1. Obergeschosses im Schulzentrum durch einen im LSG eingebauten Fahrstuhl

    Der Beschluss, das Gymnasium in Ramsloh auf der Grundlage des Raumbedarfs für ein zweizügiges Gymnasium bis Klasse 10 auszubauen, wurde seinerzeit auf Antrag des Kreistagsabgeordneten Gerd Albers, Saterland, im Schulausschuss einstimmig gefasst und vom Kreistag bestätigt.

    Erfreulicherweise haben sich die Schülerzahlen am LSG besser entwickelt, als zunächst zu erwarten war. So sind die Jahrgänge 5, 6 und 7 derzeit dreizügig. Um den zusätzlichen Raumbedarf zu decken, konnten bisher zwei freie Unterrichtsräume in der benachbarten Grundschule vom LSG genutzt werden.

    Im kommenden Schuljahr ist am LSG mit insgesamt 16 Klassen zu rechnen. Diese Zahl ergibt sich, wenn erneut drei Klassen 5 aufgenommen werden und wenn die Klasse 10 zweizügig bleibt. Letzteres ist deshalb fraglich, weil auch im vergangenen Jahr wegen des Kurssystems ab Klasse 10 Schüler des Jahrgangs 10 zum AMG Friesoythe gewechselt sind.

    Seitens der Kreisverwaltung wird derzeit umfassend geprüft, wie der Raumbedarf zum neuen Schuljahr gedeckt werden kann. Die Gemeinde Saterland hat in der Vergangenheit stets zugesichert, den Landkreis im Rahmen ihrer Möglichkeiten zu unterstützen. Deshalb ist es schon verwunderlich, dass die in der benachbarten Grundschule verfügbaren Räume im kommenden Schuljahr nicht mehr vom LSG genutzt werden sollen. Dass die freien Klassenzimmer von der Grundschule wegen der Teilnahme am Regionalen Integrationskonzept (RIK) benötigt werden, ist jedenfalls nicht plausibel. So hat die für die Durchführung des RIK zuständige Förderschule dem Landkreis Cloppenburg bestätigt, dass die Förderschullehrer mit den Schülern in Einzelarbeit oder in Kleingruppen arbeiten. Hierfür stehen in der Grundschule vier Gruppenräume zur Verfügung. Die Schülerzahl an der Grundschule Ramsloh ist in den letzten Jahren von 291 im Schuljahr 1997/1998 auf 230 im laufenden Schuljahr zurückgegangen.

    Auch wenn seitens der Kreisverwaltung die Möglichkeiten für eine bauliche Erweiterung des LSG geprüft werden, muss für das kommende Schuljahr eine andere Lösung gefunden werden. Abgesehen davon, dass Baumaßnahmen keinesfalls bis zum Schuljahresbeginn abgeschlossen sein könnten, müssen bei der Entscheidung über eine bauliche Erweiterung auch
    die Ergebnisse der derzeit laufenden Diskussion um die Einrichtung von Gesamtschulen bedacht werden. Allein aus diesem Grund kann derzeit kaum eine Bauentscheidung getroffen werden.

    Somit ist davon auszugehen, dass die fehlenden Unterrichtsräume zum neuen Schuljahr in Mobilbauklassen eingerichtet werden müssen. In welchem Umfang dies erforderlich ist, hängt von der abschließenden Entscheidung des Rates der Gemeinde Saterland bezüglich des zukünftigen Raumbedarfs der Grundschule Ramsloh ab. Zu prüfen ist allerdings auch, ob an anderer Stelle Unterrichtsräume für das LSG verfügbar sind.

    Der Schulausschuss des Kreistages wird in seiner nächsten Sitzung (Anfang des kommenden Jahres) die Raumsituation des LSG beraten.