Aktuelles & Presse

Hier finden Sie Aktuelles wie Ausschreibungen, Bekanntmachungen, Presseartikel, Standorte der Geschwindigkeitsmessung etc. des Landkreises Cloppenburg ...

Frank Beumker
Tel: 04471/15-635
Fax: 04471/15100
Raum: 1.084
Sascha Sebastian Rühl
Tel: 04471/15-447
Fax: 04471/85697
Raum: 1.084

Kreishaus
Eschstraße 29
49661 Cloppenburg

Telefon: 04471 / 15-0

montags - freitags:
08.30 Uhr bis 12.30 Uhr
und nach Vereinbarung

Pressemitteilungen

Artikel vom 28.10.2019 | zurück zur Übersicht

Am 29. Oktober ist Weltschlaganfalltag - Landkreis erinnert an Bestreben für Stroke Unit

Der Schlaganfall ist eine der häufigsten Erkrankungen, die zu lebenslanger Behinderung, Demenz und schlimmsten Fall zum Tod führen kann. In der Europäischen Union entstehen daraus rund 988.000 Todesfälle jährlich. „Die medizinische Akutversorgung von Schlaganfall-Patienten im Landkreis Cloppenburg ist überfällig, wenn es um gleichwertige Lebensverhältnisse für Menschen auch im ländlichen Raum geht. Wir sehen hier dringenden Handlungsbedarf, denn bei einem Schlaganfall kommt es auf eine schnelle wohnortnahe medizinische Versorgung an“, betont Landrat Johann Wimberg anlässlich des Weltschlaganfalltags am 29. Oktober.

„Je schneller Betroffenen geholfen wird, desto geringer sind die Folgeschäden“, sagt auch Christoph Essing, beim Landkreis Cloppenburg zuständig für die Gesundheitsregion. Daher sei der Landkreis zusammen mit dem St. Josefs-Hospital Cloppenburg und dem Landtagsabgeordneten Christoph Eilers noch immer bestrebt, eine sogenannte Stroke Unit im Landkreis einzurichten. Dabei handelt es sich um spezielle Einrichtungen an einer neurologischen Abteilung im Krankenhaus. Patientinnen und Patienten, die in einer Stroke Unit behandelt werden, haben ein geringeres Risiko, am Schlaganfall zu sterben, und weisen auch deutlich weniger schwere Folgeschäden auf.

 „Was die Behandlung von Schlaganfallpatienten angeht, gibt es hier im Landkreis einen weißen Fleck auf der Karte. Dabei geht es uns nicht darum, großen neurologischen Zentren die Patienten abzuwerben, sondern im Notfall eine schnellstmögliche Versorgung der Patienten zu gewährleisten“, untermauert Essing die Forderung an das Land Niedersachsen. Der Landkreis wartet seit über dreieinhalb Jahren darauf, dass die Politik in Hannover die Unterversorgung in der Region erkennt und den bereits auf dem Tisch liegenden Vorschlag am Standort Cloppenburg, eine Hauptabteilung mit 30 Planbetten zu errichten, auch umsetzt.