Aktuelles & Presse

Hier finden Sie Aktuelles wie Ausschreibungen, Bekanntmachungen, Presseartikel, Standorte der Geschwindigkeitsmessung etc. des Landkreises Cloppenburg ...

Frank Beumker
Tel: 04471/15-635
Fax: 04471/15100
Raum: 1.085
Sascha Sebastian Rühl
Tel: 04471/15-447
Fax: 04471/85697
Raum: 1.085

Kreishaus
Eschstraße 29
49661 Cloppenburg

Telefon: 04471 / 15-0

montags - freitags:
08.30 Uhr bis 12.30 Uhr
und nach Vereinbarung

Pressemitteilungen

Artikel vom 18.02.2019 | zurück zur Übersicht

Endspurt beim Baum- und Gehölzschnitt

Ausführung nur noch bis Ende Februar möglich

Landkreis Cloppenburg - Frühlingswetter und Sonnenschein verlocken dazu, den Baum- und Heckenschnitt in Angriff zu nehmen. Die Zeit dafür geht nun aber zu Ende. Nur noch bis Ende Februar dürfen außerhalb des Waldes oder außerhalb von gärtnerisch genutzten Grundflächen Bäume, Hecken und Gebüsche abgeschnitten oder auf den Stock gesetzt werden. Auf diese Regelungen im Bundesnaturschutzgesetz zum allgemeinen Biotopschutz weist die Kreisverwaltung hin.

Eine ähnliche Regelung gilt für die Zeit von Anfang März bis Ende September für Röhrichte. Viele Arten, die in Schilfen und Röhrichten siedeln, benötigen für die Überwinterung oder Besiedelung dieser Lebensräume stehende Halme des vergangenen Jahres. Daher dürfen Röhrichte in den Sommermonaten gar nicht und von Oktober bis Ende Februar nur in Abschnitten zurückgeschnitten werden.

Die derzeitigen nächtlichen frostigen Temperaturen eignen sich gut für bodenschonendes Arbeiten. Das zeitlich beschränkte Schneideverbot soll Arten, die auf diese Gehölze angewiesen sind, schützen. Insekten nutzen darüber hinaus das Blütenangebot der Gehölze im Sommerhalbjahr.

Schonende Form- und Pflegeschnitte in den Sommermonaten fallen nicht unter dieses Verbot. Hierunter ist das Entfernen der jeweils jüngsten Triebe zu verstehen. Aus Vogelschutzgründen sollten diese Form- und Pflegeschnitte aber erst nach dem 24. Juni (Johanni) vorgenommen werden.

Bäume mit Höhlungen werden als Sommer- und teilweise Winterlebensraum von Fledermäusen in Anspruch genommen. Derartige Lebensstätten von streng geschützten Arten sind zu erhalten.

Der anfallende Strauchschnitt ist nach den Schnittarbeiten zeitnah zu entfernen, um eine Brut im Schnittgut zu verhindern. Auch darf die Bodendecke auf Wiesen, Feldrainen, ungenutzten Grundflächen sowie an Hecken und Hängen nicht abgebrannt werden.
Verstöße gegen diese Bestimmungen sind laut Kreisverwaltung Ordnungswidrigkeiten, die mit einem Bußgeld geahndet werden können.