Aktuelles & Presse

Hier finden Sie Aktuelles wie Ausschreibungen, Bekanntmachungen, Presseartikel, Standorte der Geschwindigkeitsmessung etc. des Landkreises Cloppenburg ...

Sabine Uchtmann
Tel: 04471/15-447
Fax: 04471/15100
Raum: 1.048
Frank Beumker
Tel: 04471/15-635
Fax: 04471/15100
Raum: 1.047

Kreishaus
Eschstraße 29
49661 Cloppenburg

Telefon: 04471 / 15-0

montags - freitags:
08.30 Uhr bis 12.30 Uhr
und nach Vereinbarung

Pressemitteilungen

Artikel vom 10.08.2017 | zurück zur Übersicht

Jan Kreienborg wird neuer Geschäftsführer des Verbundes Oldenburger Münsterland

Jan Kreienborg (Foto: Roman Mensing)

Landkreise Cloppenburg/Vechta - Der Verbund Oldenburger Münsterland hat künftig einen neuen Geschäftsführer:

Jan Kreienborg übernimmt ab dem 16. Oktober 2017 als Nachfolger von Rudi Hockmann die Geschäftsführung des gemeinsamen Verbundes der Landkreise Cloppenburg und Vechta.

Der Diplom-Kaufmann (FH) und Betriebswirt Kreienborg aus Wildeshausen ist nach verschiedenen Stationen im Bereich Marketing und Vertrieb seit 2011 für die Stadt Cloppenburg als Stadtmarketing-Manager tätig.

„Ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung beim Verbund Oldenburger Münsterland“, so der 36-jährige. „Mein persönlicher Schwerpunkt liegt in der konzeptionellen und operativen Steuerung von Vertriebs- und Marketingaktivitäten. Ich möchte daher mit einem dynamischen Team Bewohner der Region, Unternehmer sowie Touristen mit ideenreichen Projekten und Innovationen begeistern“, steckt sich Kreienborg seine Ziele.

„Mit Jan Kreienborg haben wir einen Bewerber ausgewählt, der exakt sowohl die fachlichen als auch die persönlichen Voraussetzungen mitbringt, um die Neuausrichtung der Aktivitäten des Verbundes Oldenburger Münsterland in die Zukunft zu tragen“, zeigen sich Landrat Johann Wimberg und Landrat Herbert Winkel als Präsident und Vizepräsident des Verbundes überzeugt. „Wir freuen uns daher auf die zukünftige gemeinsame Arbeit und sind sicher, mit Jan Kreienborg einen Geschäftsführer gefunden zu haben, dem es gelingen wird, die vielfältigen anstehenden Aufgaben zu bewältigen. Wir müssen künftig viel stärker sichtbar machen, welch hohe Lebens- und Arbeitsqualität sich bei uns bietet“, so die beiden Landräte.