Aktuelles & Presse

Hier finden Sie Aktuelles wie Ausschreibungen, Bekanntmachungen, Presseartikel, Standorte der Geschwindigkeitsmessung etc. des Landkreises Cloppenburg ...

Frank Beumker
Tel: 04471/15-635
Fax: 04471/15100
Raum: 1.085
Sascha Sebastian Rühl
Tel: 04471/15-447
Fax: 04471/85697
Raum: 1.085

Kreishaus
Eschstraße 29
49661 Cloppenburg

Telefon: 04471 / 15-0

montags - freitags:
08.30 Uhr bis 12.30 Uhr
und nach Vereinbarung

Pressemitteilungen

Artikel vom 05.02.2007 | zurück zur Übersicht

Blauzungenkrankheit: Gefährdungsgebiet eingerichtet

Landkreis Cloppenburg richtet Gefährdungsgebiet wegen Blauzungenkrankheit ein

Landkreis Cloppenburg - Nachdem in Menslage (Landkreis Osnabrück) bei einem Rind der Ausbruch der Blauzungenkrankheit amtlich festgestellt worden ist, gehört nun auch der Süden des Landkreises Cloppenburg zum sogenannten Gefährdungsgebiet im 20 Kilometer-Radius um den Ausbruchsbestand. Betroffen sind die Gemeinden Cappeln, Essen, Lastrup, Lindern und Löningen sowie Teile der Gemeinde Molbergen und der Stadt Cloppenburg. Darüber hinaus gehört der gesamte Landkreis Cloppenburg zum Restriktionsgebiet, dass im 150 Kilometer-Radius eingerichtet ist.
Der Landkreis Cloppenburg hat für das Gefährdungsgebiet Schutzmaßnahmen angeordnet, die für Rinder- Schafe und Ziegenbestände gelten. Danach sind seuchenverdächtige Tiere und verendete Tiere dem Veterinäramt des Landkreises Cloppenburg zur weiteren Untersuchung zu melden. Außerdem sind über den Bestand der Tiere Aufzeichnungen zu führen, Bestandsveränderungen durch Verenden oder Geburt sind täglich zu erfassen.
Das Verbringen von Rindern, Schafen und Ziegen aus dem Gefährdungsgebiet ist grundsätzlich verboten. Schlachttiere dürfen jedoch ohne Auflagen zu Schlachtstätten innerhalb des Gefährdungsgebietes und des Restriktionsgebietes verbracht werden. Sollen Schlachttiere aus dem Gefährdungsgebiet in freie Gebiete transportiert werden, ist eine Genehmigung des Veterinäramtes erforderlich. Der Transport hat dann in verplombten Fahrzeugen zu erfolgen. Weiter ist die für den Schlachtbetrieb zuständige Veterinärbehörde zu informieren.
Zucht- und Nutztiere dürfen aus dem Gefährdungsgebiet nicht in freie Gebiete verbracht werden. Für den Transport aus dem Gefährdungsgebiet in ein Restriktionsgebiet ist eine Genehmigung erforderlich. Nähere Informationen hierzu erteilt das Veterinäramt unter der Rufnummer 04471/15-234sowie Internet unter www.lkclp.de (Veterinärangelegenheiten).
Die Blauzungenerkrankung ist eine Viruserkrankung von Wiederkäuern, die für den Menschen ungefährlich ist. Auch Fleisch- und Milchprodukte können ohne Bedenken verzehrt werden. Neben den für Viruserkrankungen typischen Symptomen wie Fieber und Benommenheit kommt es zur Rötung und Schwellung der Mundschleimhäute und Blaufärbung der Zunge. Bei Rindern und Ziegen verläuft eine Infektion meistens ohne sichtbare Krankheitszeichen. Im Gegensatz zu anderen Tierseuchen können Wiederkäuer sich nicht untereinander anstecken, da der Erreger ausschließlich durch Stechmücken übertragen wird.