Aktuelles & Presse

Hier finden Sie Aktuelles wie Ausschreibungen, Bekanntmachungen, Presseartikel, Standorte der Geschwindigkeitsmessung etc. des Landkreises Cloppenburg ...

Frank Beumker
Tel: 04471/15-635
Fax: 04471/15100
Raum: 1.085
Sascha Sebastian Rühl
Tel: 04471/15-447
Fax: 04471/85697
Raum: 1.085

Kreishaus
Eschstraße 29
49661 Cloppenburg

Telefon: 04471 / 15-0

montags - freitags:
08.30 Uhr bis 12.30 Uhr
und nach Vereinbarung

Pressemitteilungen

Artikel vom 30.01.2007 | zurück zur Übersicht

Untersuchung zu Krebserkrankungen in Stapelfeld beginnt

Landkreis Cloppenburg - Die vom Landkreis Cloppenburg und vom Verkehrs- und Verschönerungsverein für den Cloppenburger Südwesten e.V. (VVC) angekündigte Erfassung der aufgetretenen Krebserkrankungen im Südwesten der Stadt Cloppenburg soll in Kürze beginnen. Bevor die vom Niedersächsischen Landesgesundheitsamt erstellten Fragebögen verschickt werden, soll der Ablauf der Untersuchung den Bewohnern in einer Informationsveranstaltung am Donnerstag, 8. Februar, um 19.30 Uhr im Kardinal-von-Galen-Haus in Stapelfeld vorgestellt werden. Michael Hoopmann vom Landesgesundheitsamt und Joachim Kieschke vom Epidemiologischen Krebsregister Niedersachsen (EKN) werden die vorgesehene Bürgerbefragung und die Auswertung des Krebsregisters erläutern und Fragen zum Untersuchungsablauf beantworten. An der Informationsveranstaltung nehmen auch Landrat Hans Eveslage und Alwin Meyer als Sprecher des VVC teil. Moderiert wird die Veranstaltung vom Leiter des Umweltzentrums Stapelfeld, Bernd Kleyboldt.
Das Untersuchungsgebiet ist auf dem unten abgebildeten Luftbild kenntlich gemacht. Es ist in vier Bereiche unterteilt. Den A-Bereich bildet das nordöstlich der Deponie gelegene Gebiet zwischen dem Ziegeleidamm, der Ziegelhofstraße und der B 213. Der B-Bereich schließt sich östlich an und reicht bis zum Kessener Weg. Im Norden wird der B-Bereich von der Lupinenstraße und im Süden vom Bahndamm in Tegelrieden (Gemeinde Cappeln) begrenzt. Der C- Bereich ist die Wohnsiedlung zwischen der Lupinenstraße, dem Kessener Weg und der Löninger Straße. Der vierte Teil des Untersuchungsgebietes liegt nördlich der B 213. Dieser D-Bereich reicht im Norden bis an die Vahrener Straße und im Westen bis zur Welse- und Huntestraße.
Insgesamt sollen rund 1.500 Personen angeschrieben und zu nach 1980 aufgetretenen Krebserkrankungen befragt werden.