Aktuelles & Presse

Hier finden Sie Aktuelles wie Ausschreibungen, Bekanntmachungen, Presseartikel, Standorte der Geschwindigkeitsmessung etc. des Landkreises Cloppenburg ...

Frank Beumker
Tel: 04471/15-635
Fax: 04471/15100
Raum: 1.085
Sascha Sebastian Rühl
Tel: 04471/15-447
Fax: 04471/85697
Raum: 1.085

Kreishaus
Eschstraße 29
49661 Cloppenburg

Telefon: 04471 / 15-0

montags - freitags:
08.30 Uhr bis 12.30 Uhr
und nach Vereinbarung

Pressemitteilungen

Artikel vom 08.07.2015 | zurück zur Übersicht

E 233 muss nicht neu geplant werden

Landkreis Cloppenburg - Die E 233 muss nicht neu geplant werden. Eine gegenteilige Aussage in einem heutigen Pressebericht hatte den Landkreis Cloppenburg und auch andere beteiligte Behörden überrascht und kann nicht bestätigt werden. Vielmehr läuft die noch nicht abgeschlossene Planung weiter.

Die Landkreise Cloppenburg und Emsland führen die Planung für den vierstreifigen Ausbau der E 233 durch. Dazu gehören Betrachtungen verschiedenster Varianten, die vor Einleitung des Planfeststellungsverfahrens zwingend erforderlich sind, um zur vorteilhaftesten und rechtlich vertretbaren Variante zu gelangen. Denn nur so können sämtliche Belange umfassend ermittelt und gegeneinander abgewogen werden. Ohne diese Prüfungen und Abwägungen lässt sich in Deutschland keine Straßenbauplanung vergleichbaren Umfanges durchführen.

Auch im Planungsabschnitt 4 im Bereich Löningen-Windhorst ist somit ein Variantenvergleich der Höhenlagen selbstverständlich. Eingestellt werden darin verschiedenste Belange u.a. auch Fragen der Oberflächenentwässerung. Die Betrachtung unterschiedlicher Höhenlagen ist jedoch Bestandteil jeder Planungsdiskussion – abhängig vom Einzelfall in unterschiedlichem Umfang.

Der heutige Bericht bezieht sich auf eine öffentliche Sitzung des Verkehrsausschusses des Landkreises Cloppenburg, die bereits im April stattfand. Schon in dieser Sitzung wurde erklärt, dass im Abschnitt 4 unterschiedliche Höhenlagen vor dem Hintergrund verschiedener Entwässerungsmöglichkeiten detailliert überprüft und gegenüber gestellt werden. Der Landkreis Cloppenburg geht jedoch nach wie vor davon aus, dass die als Vorzugsvariante dargestellte Einschnittslösung zum Tragen kommen wird.