Aktuelles & Presse

Hier finden Sie Aktuelles wie Ausschreibungen, Bekanntmachungen, Presseartikel, Standorte der Geschwindigkeitsmessung etc. des Landkreises Cloppenburg ...

Frank Beumker
Tel: 04471/15-635
Fax: 04471/15100
Raum: 1.085
Sascha Sebastian Rühl
Tel: 04471/15-447
Fax: 04471/85697
Raum: 1.085

Kreishaus
Eschstraße 29
49661 Cloppenburg

Telefon: 04471 / 15-0

montags - freitags:
08.30 Uhr bis 12.30 Uhr
und nach Vereinbarung

Pressemitteilungen

Artikel vom 10.06.2014 | zurück zur Übersicht

Arbeiten zum Ausbau der Gemeindestraße „Im Siehenfelde“ beginnen heute

Landkreis Cloppenburg - Am heutigen Mittwoch beginnen die Arbeiten zum Ausbau der Gemeindestraße „Im Siehenfelde“ in der Gemeinde Cappeln. Zwischen der „Tenstedter“ Straße in Schwichteler und der Gemeindegrenze wird die Straße „Im Siehenfelde“ von 5 m auf 6,5 m verbreitert. Mit dem Ausbau wird den wachsenden Verkehrsanforderungen insbesondere durch den Schwerlastverkehr Rechnung getragen.

Zur Erhöhung der Verkehrssicherheit erhält die Gemeindestraße einen von der Fahrbahn abgesetzten Radweg. Insbesondere seine Realisierung erfordert wegen der eingeschränkten Platzverhältnisse einen Eingriff in den Baum- und Strauchbestand im Randbereich der Straßentrasse. Da trotz der fortgeschrittenen Jahreszeit nicht ausgeschlossen werden kann, dass in den Gehölzen Vögel brüten und andere Tierarten ihre Jungen aufziehen, erfolgt baubegleitend eine abschnittsweise Überprüfung der Baum- und Strauchbestände auf Nester und Lebensstätten durch einen von der Gemeinde Cappeln beauftragten qualifizierten Biologen. Erst wenn er zusammen mit der unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Cloppenburg die artenschutzrechtliche Unbedenklichkeit für einzelne Bauabschnitte festgestellt hat, erfolgt deren Freigabe für die Baufeldräumung. Die Gemeinde Cappeln und die untere Naturschutzbehörde wollen auf diese Weise die naturverträgliche Ausführung des Ausbaus der Gemeindestraße „Im Siehenfelde“ sicherstellen.

Für den Abschnitt, in dem die Baufeldräumung heute begonnen wird, ist die artenschutzrechtliche Unbedenklichkeit der Maßnahme festgestellt worden.